„Lebensraum Golfplatz – Wir fördern Artenvielfalt“

Unser Projekt und Ziele im Golfclub Neckartal e.V.

Unser Golfplatz besteht aus ca. 130 Hektar Fläche. Auf dieser Fläche befinden sich etwa 40 Hektar Golfplatz und 90 Hektar Bäume, Streuobstwiesen, Totholzwälder, Magerwiesen und Sukzessionsflächen. Die Natur hat auf unserer Anlage in den letzten 30 Jahren viele Flächen für sich beansprucht. Für das Projekt wurden einige Flächen zusätzlich für Streuobstwiesen, Totholzbereiche und Sukzessionsflächen errichtet.

Hier finden Sie die Erklärung zum Lebensraum Golfplatz Projekt vom BWGV.

Streuobstwiesen

Neben den Bahnen 2, 5 und 7 befinden sich seit vielen Jahren alte Streuobstwiesen. Weitere junge Obstbäume wurden in den letzten Jahren an den verschiedensten Stellen auf der Golfanlage gepflanzt. Auf der rechten Seite der Driving Range wurde eine neue Streuobstwiese errichtet. Zusätzlich wurde von der Uni Hohenheim ca. 50 seltene Baumarten neben den Greenkeeper Gebäuden gepflanzt und ca. 10 jung Anpflanzungen von seltenen Obstsorten neben der Bahn 16.

Hier gehts zu Projektseite der Streuobstwiesen!

Totholzwälder und Totholzflächen

Zwischen den Spielbahnen eins und zwei sowie der angrenzenden Wohnsiedlung Pattonville befindet sich ein sehr großzügiger Totholzwald. Seit Winter 2019 beherbergen wir dort auch eine Rehfamilie. Diese hat das weitläufige Gebiet während der ruhigen Coronazeit ausgiebig erkundet und zeigt sich in den frühen Morgenstunden auf dem Golfplatz.

Im Laufe der letzten beiden Jahre mussten einige abgestorbene sowie durch Unwetter geschädigte Bäume zum Schutz der Golfer und Gäste gefällt werden. Diese abgeholzten Bäume wurden auf verschiedene Flächen auf dem Golfplatz als Totholzflächen verteilt, um der Natur, Tieren und Insekten zusätzliche Rückzugsorte zur ermöglichen. Für die gefällten Bäume wurden im Gegenzug wieder neue Bäume auf der Anlage gepflanzt.

Hier gehts zu Projektseite des Totholz!

Sukzessionsflächen

Zwischen den Bahnen 13, 14 und 15 entsteht seit Beginn des Projektes eine Sukzessionsfläche. In diesem Bereich haben sich in den letzten zwei Jahren viele Pflanzen, Bäume und Sträucher weitläufig ausgebreitet. Weitere Sukzessionsflächen auf der Golfanlage existieren bereits seit mehreren Jahren.

Hier geht es zur Projektseite der Sukzessionsflächen!

Magerwiesen

Ein großer Teil unserer Anlage bestehen aus Magerwiesen zwischen den Golfbahnen. Diese Wiesen sind amerikanischen Betreiber an Bauern an Bauern aus der Umgebung verpachtet. Jedes Jahr werden diese Wiesen zwei bis drei Mal gemäht und das Schnittgut bzw. entstehende Heu wird für Futter der Landwirtschaft weiter verwendet.

Hier finden Sie die Projektseite zu unseren Magerwiesen.

Insektenhotel

An der Kreuzung zwischen den Bahnen 7-8 und 15-16 wurde 2018 ein Insektenhotel errichtet. In diesem Bereich befinden sich zusätzlich, versteckt unter Rosen und Gräsern, mehrere aufeinander gestapelte Steine und Findlinge als Rückzugsort für Eidechsen und Insekten.

Projektseite Insektenhotel

Bienenvölker

Ab Oktober 2021 werden 8-12 Bienenkisten an Spielbahn 11 aufgestellt. Wir können einem Imker aus dem Raum Stuttgart an dieser Position die Möglichkeit geben, seine Bienenvölker in Bienenhäusern aufzustellen. Hier werden im kommenden Jahr Führungen bzw. Infotage in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Imker durchgeführt. Ebenfalls ist ein eigener Honig ab 2022 geplant.

Projektseite für Bienenvölker

Blumenwiese

Im Herbst 2021 beginnen wir mit der Neuanlage unserer geplanten Blumenwiese. Hierfür wurde eine ca. 200 qm große Fläche vor dem Toilettenhaus ausgewählt. Das hierfür verwendete Saatgut nennt sich Schmetterlings- und Wildbienensaum und beinhaltet zu 100 % verschiedene Blumensamen. Weitere Blumenwiesen an Abschlag 15 und andere Bahnen sind im Laufe des kommenden Jahres geplant.

70 Vogelarten im Golfclub Neckartal e.V.

In Zusammenarbeit mit unserem Vogelkundler Rainer Vocilka und dem Nabu Kornwestheim konnten wir ein Dokument mit 70 Vogelarten, die man auf unserem Golfplatz findet, zusammenstellen. Diese Aufstellung beinhaltet alle gesichteten Vogelarten von 1993 bis heute.

In den Streuobstwiesen (an Bahn 15 links und links der Bahn 2) wurden Niströhren für den Steinkauz mit Marderschutz in den Bäumen angebracht.

70 Vogelarten Katalog